Wochenspecial mit National Express

Wir haben euch in den vergangenen Wochen gefragt, welche Fragen ihr zum Ersatzpark von National Express habt.

Gemeinsam mit National Express beantworten wir euch eure Fragen.

Angefangen mit einer der am häufigsten gestellten Frage, die Frage nach dem „Warum“?  Warum fährt so ein altes Fahrzeug auf der Linie RB 48 für National Express?

Auslöser zur Anmietung des Fahrzeuges waren zwei verunfallte Talent 2-Fahrzeuge Ende 2017, für die es zeitnah einen Ersatz zu besorgen galt. Und da es mit dem Alter ja bekanntlich so ist, dass man nicht älter sondern wertvoller wird, hat sich National Express einen schon etwas betagten, aber sehr charmanten Ersatzzug angemietet.

Anfangs wurde dieser inklusive Fahrpersonal angemietet, heute sind die unternehmenseigenen Triebfahrzeugführer und Zugführer auf der RB 48 (Rhein-Wupper-Bahn) zwischen Wuppertal-Oberbarmen – Solingen Hbf- Köln Hbf- Bonn-Hbf unterwegs.

Mittlerweile gehört das Retro Fahrzeug zur National Express Famlie und hilft tatkräftig dabei, Kapazitätsminderungen und Zugausfälle auf der RB 48 vorzubeugen.

Was ist das besondere an den n-Wagen?

Die n-Wagen haben bereits viele Jahre auf dem Buckel und zugleich auch viele Erinnerungen. Sie haben ihren Ursprung hauptsächlich in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein bzw. der Hamburger Gegend. Geht man mit einem wachsamen Auge durch den Zug, entdeckt man im Innenraum, sowie an der Außenwand jedes Wagens Indizien zum ursprünglichen Aufenthaltsgebiet. Die Innenausstattung spiegelt somit das frühere Sinnbild wieder.

Gleichauf mit der Frage nach dem Warum, haben viele von euch danach gefragt, auf welchen Umläufen genau und wie lange der Ersatzparkzug noch eingesetzt wird.

Wann genau der Ersatzzug unterwegs ist, könnt ihr dem Fahrplan auf www.nationalexpress.de entnehmen. Folgt hierzu dem Link in der Bio von @nationalexpressde (Instagram) oder auf der Homepage folgendem Pfad: Strecken > Fahrplan > RB 48 Ersatzzugfahrplan.

Die Frage, wie lange der Ersatzpark noch eingesetzt wird, kann National Express schwer beantworten: „Wie lange wir den Ersatzpark noch einsetzen werden, können wir euch nicht konkret sagen. Im Moment ist nicht die Rede davon, dass er dieses oder nächstes Jahr wegfallen wird. Somit habt ihr noch genügend Zeit mit dem guten alten Schatz.“

Einer der Ersatzpark-Triebfahrzeugführer bei National Express ist Tobi. Kurz nach seiner Ausbildung hat er 2015 bei National Express als Triebfahrzeugführer angefangen und blickt seit dem auf eine tolle Karriere zurück. Von der Leitstelle, über die Personaldisposition, ist er nun Mitarbeiter in der Betriebsplanung. Auch wenn er nicht mehr Vollzeit-Triebfahrzeugführer ist, fährt er den Ersatzpark trotzdem liebend gerne.

Was daran besonders ist? Im Vergleich zum Triebzug ganz schön viel! Denn hinter dem Steuer der 10er Lok zu sitzen bringt eine große Herausforderung mit sich. Man muss viele Dinge intensiver berücksichtigen, denn zum einen hat der Zug keine Anfahrüberwachung und beim Aufschalten der Fahrstufen ist Vorsicht gefragt. Zum anderen gibt es auch keinen Gleitschutz (ABS des Zuges) in der Lok, der beim Bremsen bei schlechten Witterungsbedingungen unterstützend ist.

Braucht man für den Ersatzpark eine besondere Ausbildung? Ja, um den Ersatzpark fahren zu dürfen, benötigt es einer extra Baureihen-Ausbildung. Es ist wichtig, die Technik des Zuges in- und auswendig zu kennen, denn bei einer Störmeldung liegt es am Triebfahrzeugführer die genau Ursache des Fehlers zu finden und ggf. zu beheben. Im Vergleich zum Triebzug ist hier deutlich weniger überwacht.

Aber genau die Aspekte machen das Fahren des Ersatzparks zu einer ganz besonderen und spannenden Herausforderung.

Und natürlich gibt es auch einen Blick hinter die Kulissen des Ersatzparks von National Express. Auf dem Foto seht ihr das Herz des Zuges: die 10er Lok. Ohne diese Lok würde der Zug nicht rollen.

Die Technik in der Lok stammt aus den 70er & 80er Jahren und wird heutzutage nicht mehr so eingebaut. Das liegt daran, dass es seitdem viele Weiterentwicklungen in der Technik gab. Doch das hindert die Technik der Lok selbst nicht daran, zuverlässig zu sein und nicht kaputt zu gehen.

Und was ist so besonders an der alten Technik?
Beispielweise das Schaltwerk: Hier muss jede Fahrstufe einzeln, Stufe für Stufe, aufgeschaltet werden. Das bedeutet, dass sowohl beim Gas geben, als auch beim Bremsen besondere Vorsicht geboten ist.

Schauen wir uns mal das Gegenstück zur 10er Lok an: Den Steuerwagen. Der Steuerwagen ist wie eine Fernbedienung der Lok und dient dazu, dass der Zug in beide Fahrtrichtungen ohne An- und Abkuppeln der Lok fahren kann.

Sind beide Steuerwagen, also der Wittenberger und Karlsruher, im Einsatz?
Nein, denn im Moment hat National Express nur unterschiedliche Wittenberger Steuerwagen im Einsatz. Der Unterschied der Steuerwagen liegt hier bei der Nummer, der äußeren Farbe, der früheren Herkunft und der Innenausstattung. Von der Bauart sind sie jedoch identisch. Der Karlsruher Kopf wird vermutlich erstmal nicht den Weg zurück zur RB 48 finden.

Wir hoffen, dass euch die Informationen rund um den Ersatzpark von National Express gefallen haben. Gebt uns doch gerne ein Feedback!

Wir sind stolz darauf, mit National Express gemeinsam zu arbeiten und freuen uns auf weitere Kooperationen. Falls ihr noch nicht genug vom Ersatzpark gelesen habt, dann folgt @natoinalexpressde. Hier wird es in den nächsten Wochen noch weitere spannende Beiträge geben.

Du willst mehr? Dann schau dir unsere anderen Wochenspecials an!